Infos A-Z

 

Hier einige wichtige Informationen von A - Z im Überblick:

Das Vinzenz von Paul Hospital bietet Angehörigen von psychisch kranken Patienten Informationsgruppen zu den Schwerpunkten Abhängigkeitserkrankungen, Psychose und Gerontopsychiatrie an. Alle Angebote sind kostenfrei.

Angehörige von Abhängigkeitskranken

Ansprechpartnerin:
Frau Riede, Sekretariat Chefarzt Dr. Svetlik (Tel. 0741/241-2406)

Öffnungszeiten:
jeden ersten Mittwoch im Monat von 17.00-19.00 Uhr (außer feiertags sowie der in den Schulferien liegenden Termine)

Ort:
Vinzenz von Paul Hospital Rottweil, Gebäude St. Hedwig, Station St. Elisabeth 1, Gruppenraum

 

Die Angehörigengruppe wird durchgeführt von:

  • H. Ziesel (Psychologe, Station K1)
  • H. Forster (Psychologe, Station E1)
  • Fr. Heider (Psychologin, Station K3)
  • Fr. Waga (Psychologin, Station K1)

Hier können Sie den Flyer der Angehörigengruppe für Abhängigkeitserkrankungen downloaden.

 

Angehörigengruppe Psychose

Ansprechpartnerin:
Frau Normann / Frau Hermann, Sekretariat Chefärztin Dr. Drews / Chefarzt Dr. Hub (Tel. 0741/241-2211)

Öffnungszeiten:
jeden ersten Dienstag im Monat von 17.30 bis 19.00 Uhr

Ort:

Vinzenz von Paul Hospital, Gebäude St. Katharina, Konferenzraum

Hier können Sie unseren Flyer der Angehörigengruppe Psychose downloaden.

 

Angehörigengruppe Gerontopsychiatrie

Ansprechpartnerin:
Frau Baum, Psychologin Zentrum für Altersmedizin (Tel. 0741/241-2255)

Öffnungszeiten:
jeden ersten Mittwoch im Monat von 16.00 bis 17.30 Uhr

Ort:
Vinzenz von Paul Hospital, Gebäude St. Michael, Raum 307 (Therapieraum)

Besuchsregelung Klinik

Bitte beachten Sie, dass pro Patient/-in pro Tag grundsätzlich in allen Klinikbereichen der Besuch durch maximal eine Person gestattet ist.
Da unsere besonders vulnerablen Patientengruppen im Bereich der Gerontopsychiatrie / Altersmedizin verstärkt vor dem aktuell sehr hohen Infektionsgeschehen geschützt werden müssen, ist die Besuchszeit in diesem Bereich zusätzlich auf maximal eine Stunde begrenzt.
Wir bitten Sie zudem, einen geplanten Besuch grundsätzlich vorab telefonisch mit dem Stationspersonal abzustimmen.

Ein vorab vereinbarter Besuch ist dann - unabhängig vom persönlichen Immunstatus - nur

  1. mit einem vorherigen negativen Antigen-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) oder PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) und
  2. mit einer Atemschutz- bzw. FFP2-Maske gestattet.

Nachweislich vollständig geimpfte oder genesene Personen sind von der Testpflicht nicht mehr ausgenommen!

Des Weiteren sind die gängigen Hygienevorschriften einzuhalten (Händedesinfektion vor dem Betreten der Einrichtung / Station und Abstand von mind. 1,5 m zu anderen Personen).

Aus organisatorischen Gründen bitten wir Sie, einen gültigen aktuellen Testnachweis bereits mitzubringen.

In Ausnahmefällen bieten wir Ihnen Montag, Mittwoch und Freitag von 13.00 -14.00 Uhr die Möglichkeit zur Durchführung eines Schnelltests vor Ort an (Gebäude St. Josef). Hierfür melden Sie sich vorab bitte telefonisch unter 0741 241-2456 oder -3344.

Der Besuch durch Personen,

  • die einer Absonderungspflicht im Zusammenhang mit dem Coronavirus unterliegen oder
  • die typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus (Atemnot, Husten, Fieber, Geruchs- oder Geschmacksverlust) aufweisen,

ist grundsätzlich nicht gestattet.

Vor / Beim Betreten der Station werden Ihre personenbezogenen Daten anhand eines Selbstauskunftsbogens aufgenommen. Der Selbstauskunftsbogen kann hier downgeloadet werden; außerdem liegen die Bögen vor und auf den Stationen bereit. Dieser ist eigenverantwortlich auszufüllen und abzugeben.

Das Vinzenz von Paul Hospital bedankt sich für Ihr Verständnis und eine entsprechende Rücksichtnahme.

Bei Verstößen gegen die aufgeführten Besuchsregelungen kann ein Besuchsver-bot verhängt werden. Der Zutritt ohne Atemschutzmaske (z.B. FFP2) oder ohne einen gültigen aktuellen Testnachweis stellt zudem eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit einem Bußgeld geahndet werden kann.


Stand: 29.11.2021; Krisenstab

Besucher-Selbstauskunftsbogen hier downloaden

 


 

 

Besuchsregelung für den stationären Pflegebereich des Luisenheims
(WG L1, L2, L3/4, WM1, V3/4)

Liebe Besucherinnen und Besucher,

für einen Besuch im Luisenheim müssen Sie aktuell ab 24.11.2021 bitte Folgendes beachten:

  • Bewohner/innen können täglich von 14:00 - 16:30 Uhr (ausschließlich Bewohnerzimmer oder Park) Besuch empfangen. Bitte melden Sie Ihren Besuch vorab telefonisch auf der Wohngruppe an.
  • Besuche sind nur durch eine nicht-immunisierte Person (bei denen eine Impfung möglich wär) zulässig (geimpfte oder genesene Besucher unterliegen keiner Besuchsbeschränkung).
  • Besucher mit Erkältungssymptomen sowie Kontaktpersonen von COVID-19-Infizierten sollten der Einrichtung fernbleiben.
  • Vor jedem Besuch müssen Sie einen Besucherselbstauskunftsbogen ausfüllen und bei unseren Mitarbeitern/-innen auf der Wohngruppe vorlegen. Der Zutritt ist nach § 28b Abs. 2 IfSG für Besucher, unabhängig von Ihrem jeweiligen Impf- oder Genesenenstatus, nur mit einem negativen Antigentest oder PCR-Test möglich (genesen lt. Bundesverordnung § 2 SchAusnahmV ist der Nachweis einer durchgemachten Infektion mittels PCR-Test, der max. 6 Monate und mind. 28 Tage zurückliegt).

    - negativer Antigen-Test (Schnelltest) hat eine Gültigkeit von 24 Std.
    - negativer PCR-Nachweis hat eine Gültigkeit von 48 Std.

Selbst durchgeführte Schnelltests werden nicht akzeptiert.

Wir bieten Ihnen im Luisenheim jeweils Montag, Mittwoch und Freitag von 12:15 - 13:00 Uhr einen Antigen-Test (Schnelltest) in unserem Testzentrum Luise 4 an.

In unserer Einrichtung sind folgende Schutzmaßnahmen Pflicht:

  • eine FFP 2-Maske über die gesamte Dauer des Besuches (keine Maskenpflicht für Kinder unter 6 Jahren, unter 14 Jahren Mund-Nasen-Schutz).
  • das Einhalten von mindestens 1,5 m Abstand zu anderen Personen.
  • Händedesinfektion vor dem Betreten und beim Verlassen der Wohngruppe.

Die Einrichtung kann bei Verstößen (Ordnungswidrigkeiten) ein Besuchsverbot aushändigen.

Für den Besuch im Außenbereich der Einrichtung gelten jeweils die Vorgaben der aktuellen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg.

24.11.2021; Ihre Heimleitung


Besucher-Selbstauskunftsbogen hier downloaden

 


 

Besuchsregelung für das Spital am Nägelesgraben ab 24.11.2021
(3G+ - Regelung)


Liebe Besucherinnen, liebe Besucher,

für einen Besuch im Spital müssen Sie Folgendes beachten:

1. Besuchszeiten sind jeden Tag von 14:00 – 16:30 Uhr.

2. Besuchsorte sind ausschließlich das Bewohnerzimmer und der Spitalgarten.

    - Zutritt für Besucher unabhängig vom jeweiligen Impf- oder Genesenenstatus nur mit vorherigem
      negativen Antigentest oder PCR-Test möglich.


    Gültigkeit des Tests:
    - negativer Antigen Test hat eine Gültigkeit von 24 h
    - negativer PCR hat eine Gültigkeit von 48 h

Das Betreten der Einrichtung ohne einen gültigen negativen Testnachweis stellt eine Ordnungswidrigkeit dar.

Nicht geimpfte oder nicht genesene Personen, bei denen eine Impfung möglich ist, müssen zudem beachten:

Besuche sind nur durch maximal eine nicht immunisierte Person gleichzeitig zulässig.

Wir bieten Ihnen im Spital jeweils Montag, Mittwoch und Freitag von 13:45 – 14:15 Uhr einen Antigentest in unserem Testzentrum Wohngruppe 1 an.

      1) In unserer Einrichtung ist das Tragen einer FFP2-Maske grundsätzlich Pflicht, auch in den
           Bewohnerzimmern

      Wir bitten zudem:

      2) einen Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen zu wahren

      3) bei Betreten der Einrichtung die Hände mit dem am Eingang zur Verfügung gestellten
           Desinfektionsmittel zu desinfizieren,

      4) zu Beginn des Besuchs die Kontaktdaten und die Besuchszeit für den Fall einer erforderlichen
           Kontaktnachverfolgung anzugeben.

Die Einrichtung kann bei Verstößen ein Besuchsverbot verhängen.
Der Zutritt ohne eine FFP2-Maske oder einen Nachweis für Ihren „3G+ -Status“ stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit einem Bußgeld geahndet werden kann.

24.11.2021; Ihre Heimleitung

Besucher-Selbstauskunftsbogen hier downloaden

Aufgrund der aktuell geltenden Corona-Beschlüsse von Bund und Ländern bleibt die Cafeteria bis auf Weiteres geschlossen. Wir bitten um Ihr Verständnis. 

Das Vinzenz von Paul Hospital nutzt das große Potential seiner Beschäftigten, es stehen zahlreiche Laien-Dolmetscher zur Verfügung.

Bei Bedarf wenden Sie sich bitte an Ihr Stationsteam.

In manchen Fällen ist nach Abschluss der Krankenhausbehandlung noch weitere Unterstützung
erforderlich, um das Behandlungsergebnis zu sichern. Eine entsprechende Anschlussversorgung kann
beispielsweise eine medizinische oder pflegerische Versorgung umfassen, die ambulant oder in stationären
Einrichtungen der Rehabilitation oder Pflege erfolgt.

Die Krankenhäuser sind ab 01.10.2017 verpflichtet, die Entlassung der Patienten aus dem Krankenhaus
vorzubereiten. Das Ziel des Entlassmanagements ist es, eine lückenlose Anschlussversorgung der
Patienten zu organisieren. Dazu stellt das Krankenhaus fest, ob und welche medizinischen oder
pflegerischen Maßnahmen im Anschluss an die Krankenhausbehandlung erforderlich sind und leitet diese
Maßnahmen bereits während des stationären Aufenthaltes ein. Bei Bedarf wird das Entlassmanagement
auch durch die Kranken-/Pflegekasse unterstützt.

Sie werden über alle Maßnahmen des Entlassmanagements durch das Krankenhaus informiert
und beraten. Alle geplanten Maßnahmen werden mit ihnen abgestimmt. Wenn Sie es wünschen,
werden ihre Angehörigen oder Bezugspersonen hinzugezogen.

Ansprechpartner des Vinzenz von Paul Hospitals zum Entlassmanagement sind die behandelnden Ärztinnen und Ärzte bzw. Psychologinnen und Psychologen bzw. außerhalb der regulären Arbeitszeit die jeweils diensthabenden Ärztinnen und Ärzte.

Sie erreichen uns
Montag bis Freitag                                von 9 - 19 Uhr
Samstag, Sonntag und Feiertag     von 10 - 14 Uhr
über die Rufnummer der Zentralen Aufnahme: 0741/241-2226.

Bei der Entlassung erhalten Sie einen Kurzbericht für Ihren einweisenden Arzt.
Ein weitergehender, ausführlicher Bericht wird Ihrem einweisenden Arzt zugesandt.

Bitte beachten Sie

Bitte vergessen Sie nicht, Ihre persönlichen Gegenstände und hinterlegten Wertsachen mitzunehmen. Denken Sie bitte auch daran, bei Ihrer Entlassung eine eventuell hinterlegte Kaution bei der Kasse (Schlüsselpfand) bzw. im Büro der Leistungsabrechnung (Dauerparkkarte) wieder abzuholen. Falls Sie weitere Fragen zur Entlassung haben, so wenden Sie sich bitte an Ihre Stationsleitung oder an die Leistungsabrechnung (Tel.: 0741/241-2221/2222).

Im Ergotherapie-Laden werden Produkte, die im Rahmen der Ergotherapie hergestellt werden, zum Verkauf angeboten. Der Ergotherapie-Laden befindet sich in Gebäude St. Luise, gegenüber der Klinikpforte.

Öffnungszeiten des Ergotherapie-Ladens:
Dienstag, 15.30 - 17.30 Uhr
Donnerstag, 15.30 - 17.30 Uhr
Bei Sonderverkauf auch am Samstag, 9.00 - 12.00 Uhr
(Änderungen vorbehalten)

Während der Öffnungszeiten ist der ET-Laden telefonisch erreichbar unter:
Tel.: 0741/241-2607
E-Mail: ET-Laden@VvPH.de

Bei Fragen wenden sie sich bitte an die  ET- Holzwerkstatt:

Hr. Heilmann / Hr. Schmid, Hr. Notheis, Tel: 0741/241-2467
(von 08.30 – 11.00 Uhr und von 13.30 – 16.00 Uhr)

Bestellungen richten Sie bitte ebenfalls an die ET-Holzwerkstatt, Tel.: 0741/241-2467

Der Friseursalon befindet sich im Untergeschoss des Gebäudes St. Maria (Eingang A) - siehe Lageplan (Gebäude Nr. 12 A).

Öffnungszeiten

Donnerstag und Freitag, jeweils von 8.00 bis 17.00 Uhr

Pächter

Friseur Haibt, Rottweil

Für Ihren Aufenthalt im Vinzenz von Paul Hospital, richtet sich das Entgelt für die Leistungen des Krankenhauses nach den gesetzlichen Vorschriften und dem Pflegekostentarif bzw. DRG - Entgelttarif in der jeweils gültigen Fassung.

Bitte informieren Sie sich über die Allgemeinen Vertragsbedingungen, die Pflegekostentarife und die Wahlleistungsvereinbarung:

Sofern kein gesetzlicher Krankenversicherungsschutz besteht oder Wahlleistungen in Anspruch genommen werden, die vom gesetzlichen Krankenversicherungsschutz nicht umfasst sind, besteht nach Maßgabe der jeweils geltenden gesetzlichen Vorschriften keine Leistungspflicht eines öffentlich-rechtlichen Kostenträgers (z.B. Krankenkassen etc.). In diesen Fällen ist der Patient als Selbstzahler zur Entrichtung des Entgelts für die Krankenhausleistungen verpflichtet. Prüfen Sie daher bitte, ob Sie in vollem Umfang für eine Krankenhausbehandlung versichert sind.

 

Das Vinzenz von Paul Hospital verknüpft Tradition und Moderne in besonderer Weise.

Die restaurierten Barockgebäude und modernen Neubauten bieten ein ansprechendes Ambiente für zeitgenössische Kunst. Im Kapitelsaal, in der Klosterkirche und im Jugendstilsaal finden regelmäßig kulturelle Veranstaltungen statt. Dies sind insbesondere Konzerte, Theateraufführungen, Ausstellungen und Feste für Patienten, Heimbewohner und Gäste des Hauses.

 

Die Sorge für unsere Patienten steht im Mittelpunkt unserer Bemühungen. Sollten trotzdem Problemsituationen auftreten, in welchen Sie oder auch Ihre Angehörigen die Betreuung/Behandlung als nicht zufrieden stellend empfinden, wenden Sie sich bitte an unseren Patientenfürsprecher, Herrn Dr. Foth. Der Patientenfürsprecher steht Ihnen als unabhängige Vertrauensperson zur Seite. Er vertritt Ihre Anliegen und Interessen gegenüber dem Vinzenz von Paul Hospital, nimmt Anregungen und Probleme, Wünsche und Beschwerden entgegen. Der Patientenfürsprecher unterliegt der Schweigepflicht; Ihre persönlichen Angaben werden vertraulich behandelt.

Herr Dr. Foth ist nach telefonischer Terminabsprache, über das Sekretariat der Kaufmännischen Leitung Tel.: 0741/241-2203, erreichbar.

Das Seelsorgeteam arbeitet ökumenisch und ist gerne für Sie da - unabhängig von Ihrer Konfessions- oder Religionszugehörigkeit.

Fragen Sie nach dem für Sie zuständigen Seelsorger oder der Seelsorgerin Ihrer Station.

Auf den Stationen der Neurologie: H3, H4 (Gebäude St. Hildegard) und der Psychotherapeutischen Medizin (Gebäude St. Josef und St. Wendelin) kann Ihnen am Bett ein Telefon bereitgestellt werden. Nähere Auskünfte erhalten Sie von Ihrem Stationsteam.

Auf den meisten Stationen befindet sich ein öffentlicher Fernsprecher, der mit Münzen bedient werden kann. Zudem befindet sich eine öffentliche Fernsprechsäule im Eingangsbereich der Klinikanlage bei der Pforte (siehe Lageplan). Telefonkarten sind an der Pforte erhältlich.

Die Aufenthaltsräume unserer Stationen verfügen über ein Fernsehgerät.

In unserem Hause erwartet Sie ein ausgewogenes Essen, zusammengestellt nach neuesten ernährungsphysiologischen Erkenntnissen. Das Ziel unserer Küche ist es, während Ihres Aufenthalts mit abwechslungsreichen und schmackhaften Mahlzeiten zu Ihrem Wohlbefinden und einer schnellen Genesung beizutragen. Das Frühstück können Sie nach Ihren Vorstellungen selbst zusammenstellen, bei Mittag- und Abendessen gibt es eine Reihe von Wahlmöglichkeiten. Die im Hause angebotenen Vollkost- und Diätkostformen sind in einem Verpflegungskatalog zusammengefasst.

Das Team der Diätassistenten ist zuständig für Ernährungs- und Diätberatung. Wir bieten Einzel- und Gruppenberatungen, sowie Vorträge zu Osteoporose, Diabetes und weiteren Themen an.

Bitte lassen Sie Wertsachen und größere Geldbeträge zu Hause.

In Ausnahmefällen können Geld und Wertgegenstände an der Kasse im Gebäude St. Luise (siehe Lageplan) gegen Empfangsbescheinigung für die Dauer Ihrer Behandlung unentgeltlich abgegeben werden.

Für den Verlust von nicht hinterlegten Wertsachen und Geldbeträgen kann keine Haftung übernommen werden.

Neben den Allgemeinen Krankenhausleistungen bieten wir gegen gesonderte Berechnung zusätzlich folgende Wahlleistungen an:

  • Wahlärztliche Leistungen: Im Rahmen der ärztlichen Wahlleistungen werden Sie persönlich durch den Chefarzt der jeweiligen Abteilung (im Verhinderungsfall von deren Vertretern) medizinisch behandelt und betreut. Die wahlärztlichen Leistungen erstrecken sich auf alle an der Behandlung beteiligten Ärzte des Krankenhauses, einschließlich der von diesen Ärzten veranlassten Leistungen von Ärzten oder ärztlich geleiteten Einrichtungen außerhalb des Krankenhauses (z.B. Laboruntersuchungen).
  • Unterkunft in einem 1-Bett- oder 2-Bett-Zimmer.
  • Unterbringung und Verpflegung einer Begleitperson

Die Wahlleistungen sind im Voraus zwischen Ihnen und unserem Krankenhaus schriftlich zu vereinbaren. Sie können auch während des Krankenhausaufenthalts gemäß unseren allgemeinen Vertragsbedingungen gewählt oder geändert werden. Im Übrigen können Sie sich über unsere Wahlleistungen bei der Patientenaufnahme oder dem Büro der Leistungsabrechnung informieren. Sollten Sie zu Einzelheiten noch ergänzende Fragen haben, stehen Ihnen die Mitarbeiter des Zentralen Aufnahmemanagements oder der Leistungsabrechnung gerne zur Verfügung.

Wahlleistungsvereinbarung zum downloaden

Alle gesetzlich Versicherten sind verpflichtet, pro Jahr für maximal 28 Tage Krankenhausaufenthalt eine Zuzahlung in Höhe von zur Zeit 10 Euro pro Tag zu leisten. Diese Zuzahlung wird nach Ihrer Entlassung von uns erhoben und an Ihre Krankenkasse weitergeleitet. Sie gilt für das gesamte Kalenderjahr und nicht für den einzelnen Krankenhausaufenthalt. Bitte legen Sie uns eine Quittung vor, wenn Sie in diesem Jahr die Zuzahlung bereits geleistet haben. Sollten Sie von der Zuzahlung befreit sein, bitten wir um Vorlage einer Bescheinigung.

Für Fragen zu diesem Thema steht Ihnen auch der Sozialdienst zur Seite.