Tageskliniken für Psychiatrie

 

Die Tageskliniken Villingen, Balingen und Spaichingen bieten ein komplexes Behandlungsprogramm von Montag bis Freitag über jeweils acht Stunden für Patienten, bei denen ambulante Behandlung nicht ausreichend, stationäre Behandlung aber nicht oder nicht mehr erforderlich ist. Abende, Nächte und Wochenenden verbringen die Patienten zu Hause und nehmen dort am gewohnten Leben teil. Den täglichen Weg zu und von der Tagesklinik sollten sie selbständig bewältigen können.

Behandlungsangebot

Wir können Menschen helfen, die

  • an einer psychischen Erkrankung leiden
  • sich in einer schweren Lebenskrise befinden
  • aufgrund psychischer Belastung körperlich erkrankt sind

Nicht geeignet sind unsere Tageskliniken für verwirrte, akut abhängige oder akut suizidale Patienten und für Menschen ohne festen Wohnsitz. Die Mitarbeiter der Tageskliniken arbeiten eng mit allen auf dem Gebiet der Psychiatrie und Psychotherapie tätigen Ärzten, Psychologen, Diensten und Einrichtungen zusammen. Vor der Aufnahme findet ein Vorgespräch statt, wofür eine Verordnung von Krankenhausbehandlung ("Einweisungsschein") eines Vertragsarztes erforderlich ist. Dieses Vorgespräch dient der Diagnosestellung, der Abstimmung der gemeinsamen Therapieziele und der Erläuterung des Behandlungsplans. Die Kosten der Behandlung werden von der Krankenkasse übernommen, die Rückerstattung der Fahrtkosten kann dort beantragt werden. 

Die Anmeldung zu einem Vorgespräch können Patienten selber, ihr Arzt oder auch Angehörige vornehmen.

Therapiekonzept

Wir betrachten psychische Krankheit im Zusammenwirken biologischer, lebensgeschichtlicher und sozialer Faktoren, die in einem individuellen Behandlungsprogramm Berücksichtigung finden. Gemeinsames Tun und Üben in der Gemeinschaft stehen im Mittelpunkt unserer Behandlung und werden ergänzt durch Einzeltherapie. Die Gemeinschaft von Patienten und Mitarbeitern bietet ein Lernumfeld, um im geschützten Rahmen Verständnis, Orientierung und Austausch, aber auch aufbauende Kritik zu finden und neue Erlebens- und Verhaltensweisen einzuüben.
Die Behandlung hilft, Krankheitssymptome zu beseitigen oder zu mildern, gesunde Kräfte zu stärken, das Selbstwertgefühl aufzubauen und anstehende Lebensaufgaben, aber auch Folgen von Krankheit angemessen zu bewältigen. In regelmäßigen Einzelgesprächen und bei Bedarf in Gesprächen mit den Angehörigen finden persönliche Anliegen ihre Bearbeitung.
Behandlung und Umgang miteinander orientieren sich an einem ganzheitlichen, christlichen Menschenbild.

Entlassmanagement

In manchen Fällen ist nach Abschluss der Tagesklinikbehandlung noch weitere Unterstützung erforderlich, um das Behandlungsergebnis zu sichern. Eine entsprechende Anschlussversorgung kann beispielsweise eine medizinische oder pflegerische Versorgung umfassen, die ambulant oder in stationären Einrichtungen der Rehabilitation oder Pflege erfolgt. Das Ziel des Entlassmanagements besteht in einer lückenlosen Anschlussversorgung der Patienten. Dazu stellt das Krankenhaus fest, ob und welche medizinischen oder pflegerischen Maßnahmen im Anschluss an die Tagesklinikbehandlung erforderlich sind und leitet gegebenenfalls diese Maßnahmen während der teilstationären Behandlung ein. Bei Bedarf und mit Einverständnis der Patienten kann das Entlassmanagement durch die Kranken-/Pflegekasse unterstützt werden.

Ansprechpartner der Tageskliniken zum Entlassmanagement sind die behandelnden Ärztinnen und Ärzte, bzw. Psychologinnen und Psychologen.

Sie erreichen uns
Montag bis Donnerstag          von 8.15 Uhr bis 16.30 Uhr
Freitag                                                von 8.15 Uhr bis 16.15 Uhr
über die Rufnummern der jeweiligen Tagesklinik:
Villingen-Schwenningen:       07721/87864-0
Balingen:                                            07433/99744-3
Spaichingen:                                   07424/940010-0   

 

Das Vinzenz von Paul Hospital betreibt drei psychiatrische Tageskliniken: